Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis

Aktuelles

Wandern unter bestimmten Voraussetzungen erlaubt

Wandern wieder erlaubt - Foto: © www.pixabay.com
Wandern wieder erlaubt - Foto: © www.pixabay.com

Nach den Corona-Lockerungen heißt es nun: es gibt keine Einwände mehr Wanderungen unter bestimmten Voraussetzungen durchzuführen. Seit dem 7. Mai ist „kontaktfreier Breitensport im Freien“ wieder möglich. Somit können auch die Wanderaktivitäten der SGV-Abteilungen in begrenzter Gruppengröße wieder anlaufen. Ein Nebeneffekt der Corona-Krise ist, dass wir in den kommenden Monaten aber auch mit deutlich mehr Wanderinnen und Wanderern in Deutschland rechnen müssen.

Was ist im beim Wandern zu beachten?

  • Selbstverständlich sind dabei weiterhin einige Regeln zu beachten, insbesondere sind geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen sicherzustellen. 
  • Eine vorherige Abstimmung mit dem örtlichen Ordnungsamt wird im Zweifel empfohlen.
  • Bei den ausgeschriebenen Wanderungen sollte die Gruppengröße auf 10 Teilnehmer begrenzt werden.
  • Bei der Anmeldung sind zum Nachhalten von Infektionsketten Namen und Kontaktdaten der Teilnehmer sorgsam aufzunehmen. Dazu hat der DWV einen Auskunftsbogen für geführte Wanderungen und Veranstaltungen entwickelt.
  • Derzeit sollten Wanderungen nur für Mitglieder angeboten werden.
  • Aktuell sollte auf Fahrgemeinschaften verzichtet werden, da der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Nutzt, wo möglich, den ÖPNV oder bietet wohnortnahe Wanderungen an, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen sind. Wer das Auto zur Anreise nimmt, sollte bitte besonders stark frequentierte Wanderparkplätze meiden.
  • Wir vermeiden gewohnte Begrüßungsrituale, wie Händeschütteln und Umarmungen.
  • Wir teilen mit Mitwanderern weder Trinkflaschen, Obst, Müsli-Riegel oder ähnliches.

Zusätzlich sollten wir Menschenansammlungen an beliebten Aussichtspunkten zu Stoßzeiten aus dem Wege gehen, indem wir lieber zu früher oder später Stunde wandern. Wenn wir sehen, dass viele Menschen unterwegs sind, dann halten wir Abstand, schlagen vielleicht einen anderen Wanderweg abseits von den üblichen Routen ein und sammeln so vielleicht neue Eindrücke unserer näheren Umgebung. 

Wanderführerinnen und Wanderführer sind in der gegenwärtigen Situation besonders gefordert: Sie müssen zu Beginn der Wanderung eine klare Ansage zu den Sicherheits-maßnahmen in der Gruppe machen.


70. Gebirgsfest in Arnsberg ist abgesagt / Delegiertenversammlung wird verschoben

Logo 70. Gebirgsfest
Logo 70. Gebirgsfest

Eigentlich hatten alle schon damit gerechnet, aber jetzt ist es amtlich: Das 70. Gebirgsfest fällt aus.

Unter wp.de war am 26. April zu lesen: „Die Entscheidung, das SGV-Gebirgsfest abzusagen, fiel uns nicht leicht. Jedoch ist die Eindämmung der Corona-Pandemie eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, die aktuell absoluten Vorrang hat“, erläutert Bürgermeister Ralf Paul Bittner. „Gemeinsam mit unserem Partner der Stadt Arnsberg tragen wir die Verantwortung, große Personenansammlungen zu vermeiden. Dass das Gebirgsfest dieser Krise zum Opfer fällt, ist für alle Beteiligtenein harter Schlag, aber leider unumgänglich“, ergänzt SGV-Präsident Thomas Gemke.

Delegiertenversammlung vorerst auf Herbst verschoben

Die Delegiertenversammlung, die in diesem Jahr am 20. Juni 2020 im Rahmen des 70. SGV-Gebirgsfestes stattfinden sollte, fällt aus. Sie wird vorerst auf den Herbst 2020 verschoben. Das hat das geschäftsführende Präsidium in der vergangenen Woche beschlossen. Das genaue Datum und der Ort bleiben zunächst offen. Für den SGV Terminkalender hat dies zur Folge, dass auch die Gebietskonferenzen 2020 entfallen und auf das Frühjahr 2021 verschoben werden. „Die derzeitige Situation stellt uns vor die Herausforderung, eine der wichtigsten Versammlungen im Jahr zu planen, ohne zu wissen, wie sich die Lage rund um Covid19 in den nächsten Wochen weiterentwickelt“, berichtet SGV-Präsident Thomas Gemke. Für den Fall, dass eine Durchführung im Herbst 2020 ebenfalls nicht möglich sein wird, und die Wahrscheinlichkeit ist derzeit hoch, entfällt die Delegiertenversammlung komplett und es finden schriftliche Beschlussfassungen statt. Die endgültige Entscheidung über die Durchführung der Versammlung oder über schriftliche Beschlussfassungen wird nach der Sommerpause Ende August getroffen.


Größtes Wanderfest der Welt verschoben

120. Deutscher Wandertag in Bad Wildungen
120. Deutscher Wandertag in Bad Wildungen

Aufgrund der Corona-Krise haben der Deutsche Wanderverband und die Stadt Bad Wildungen den 120. Deutschen Wandertag um ein Jahr verschoben. Das nächste größte Wanderfest der Welt wird vom 30. Juni bis 5. Juli 2021 in der nordhessischen Kurstadt Bad Wildungen und der Erlebnisregion Edersee stattfinden. 

Nachdem sich die Regierungschefs der Länder am vergangenen Mittwoch mit Kanzlerin Angela Merkel darauf geeinigt haben, alle Großveranstaltungen in Deutschland bis mindestens zum 31. August zu verbieten, haben der Deutsche Wanderverband (DWV) und die Stadt Bad Wildungen entschieden, den 120. Deutschen Wandertag auf das kommende Jahr zu verschieben. DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß: “Natürlich ist es schade, dass das größte Wanderfest der Welt in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Ich bin mir aber sicher, dass die Kurstadt Bad Wildungen und die Erlebnisregion Edersee ihr Wandertags-Motto ´Wild. Bunt. Gesund.` auch im kommenden Jahr mit Leben füllen werden.“

Quelle: www.deutscherwandertag2020.net/aktuelles


Spendenaufruf für das SGV-Ehrenmal am Kohlberg

SGV Ehrenmal am Kohlberg
SGV Ehrenmal am Kohlberg

Das Ehrenmal am Kohlberg erinnert an die verstorbenen SGV-Mitglieder und wird jährlich am zweiten Sonntag im Oktober von zahlreichen Wanderern und Gästen im Rahmen einer zentralen Gedenkveranstaltung besucht. 
Das Ehrenmal ist in die Jahre gekommen und muss dringend saniert werden. Neben Fördermitteln des Landes wird der SGV eine Summe von 15.000 Euro durch Spenden aufbringen. Dem Aufruf sind bereits einige SGV-Abteilungen und Bezirke gefolgt, so auch der Bezirk Mittleres-Sauerland.

Jedoch sind noch weitere Spenden nötig, um ein Stück SGV-Geschichte zu bewahren.
Jeder Betrag, ob groß oder klein, hilft mit das gesetzte Ziel von 15.000 € zu erreichen.
Wohlgemeinte Spenden bitte an:

Sauerländischer Gebirgsverein e.V.
IBAN: DE95 4665 0005 0007 0773 73
Bitte auf dem Überweisungsträger vermerken: 
"Zweckgebundene Spende zur Sanierung des Ehrenmals Kohlberg"

Ihr Kontakt für Rückfragen: Stefanie Pennenkamp, Telefon (02931) 5248-13